Deine Meinung – unser Auftrag

FragebogenDie von Dezember bis Jänner durchgeführte Meinungsumfrage der ÖVP St. Veit in der Südsteiermark in unserer neuen Gemeinde wurde ausgewertet und ergibt ein richtungsweisendes Ergebnis. Danke an alle, die den Fragebogen ausgefüllt haben und damit unsere neue Gemeinde aktiv mitgestalten. Denn deine Meinung ist unser Auftrag!

 

Im Grunde sind die Bürger und Bürgerinnen mit dem Angebot in St. Nikolai ob Draßling, St. Veit am Vogau und Weinburg am Saßbach zufrieden.

Gesundheit und Sport

Mit der ärztlichen Versorgung in unserer Gemeinde sind derzeit alle Altersschichten sehr zufrieden. Es besteht jedoch Sorge um deren Zukunft. Gewünscht werden mehr Fachärzte bzw. auch ein Ärztezentrum.
Das derzeitige sportliche Angebot wird sehr positiv bewertet. Für den Sommer werden gemeinsame Wanderungen, Lauftreffs, ein Tischtennisverein bis hin zu einem Schwimmbad vorgeschlagen. Das Winterangebot soll mit einem Eislaufplatz und einer Langlaufloipe verbessert bzw. die Langlaufloipe in Siebing erhalten und ausgebaut werden.

Tourismus und Kultur

Das touristische und kulturelle Angebot wird zum größten Teil mit den Noten 1 und 2 bewertet. Es werden gemeinsame Musical- und Theaterfahrten vorgeschlagen und sollen auch in unserer eigenen Gemeinde mehr Konzerte organisiert werden. Die Veranstaltungen des Kulturteam Weinburg werden besonders positiv erwähnt.
Die Frage nach einem eigenen Tourismusverband oder dem Anschluss an einen bestehenden Tourismusverband wird in Weinburg am Saßbach und St. Veit am Vogau sehr ausgeglichen beantwortet. Ein wenig mehr Befragte sprechen sich jedoch für einen eigenen Tourismusverband mit eigenem Namen aus. Die Bevölkerung von St. Nikolai ob Draßling wünscht sich, dass sich die Gemeinde an einen bestehenden Verband anschließt, um dadurch Synergien nutzen zu können. Als Ideen werden eine bessere Vermarktung der Pfarrkirche St. Veit am Vogau, die Erweiterung des Gästezimmerangebotes (auch Urlaub am Bauernhof), Einkaufsmöglichkeiten für Touristen, ein Erlebnisweg entlang der Schwarzau, eine Verbindung von Kulinarik-, Sport und Kultur, Wohnmobilstellplätze und ein gemeinsames Tourismuskonzept für die Großgemeinde genannt. Bei der Erstellung des Tourismuskonzeptes ist es wichtig, dass die Beitragszahler mit eingebunden werden.

Soziales, Bildung und Freizeit

Im Bereich Soziales, Bildung und Freizeit sind jüngere Menschen mit dem Angebot für Kinder weniger zufrieden. Sehr oft werden eine Kinderkrippe, eine Ganztages- und Ferienbetreuung, der Erhalt und Ausbau des Tagesmutter-Angebotes bzw. Beaufsichtigung nach Unterrichtsende gefordert. Ein Ferienprogramm für Kinder wird ebenso oft genannt.
Das Angebot für Jugendliche wird ausgeglichen mit 1 und 2 benotet. Das Jugendtaxi in St. Veit am Vogau ist beliebt und wird auch in St. Nikolai ob Draßling und Weinburg am Saßbach gewünscht. Jugendliche sollen schon rechtzeitig an die Vereine herangeführt und eingebunden werden. Ein eigener Jugendtreff wäre wünschenswert.
Bei den Erwachsenen besteht der Wunsch nach mehr Arbeitsplätzen vor Ort, was durch Firmenansiedelungen, Förderung der heimischen Wirtschaftsbetriebe und von Jungunternehmern erreicht werden soll. Das Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten im Ort soll mit Kursen für Fremdsprachen (slowenisch), Erste-Hilfe und Gesundheit und Volkshochschulkursen verbessert werden. Auch ein Familientreff ist gefragt.
Die Senioren wünschen sich vermehrt ein Seniorentaxi bzw. eine bessere Busverbindung in Richtung Leibnitz und an die S-Bahn. Ein Seniorentreff, Erzählkaffee und gemeinsame Aktivitäten wie Turnen, Tanzen, Weiterbildungs- und Informationskurse stehen auch bei der älteren Generation hoch im Kurs. Es werden auch mehr Informationen über Angebote für ihre Altersschicht gewünscht. Auch Essen auf Rädern ist für ältere Menschen von Bedeutung.
Die Angebote für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren sollen daher verbessert werden. Die Erhaltung der eigenen Schulen, Kindergärten, des aktiven Vereinslebens sowie des Gemeindeamtes mit Bürgerservice vor Ort sind Anliegen vieler Gemeindebürger.

Verkehr und Energie

Die Frage nach dem Zustand der Gemeindestraßen im Sommer und Winter wird überwiegend mit gut bis befriedigend beantwortet. Die Schneeräumung im Winter und die Pflege der Straßenränder und Gräben sind jedoch verbesserungswürdig. Der Winterdienst soll besser organisiert und eine Prioritätenliste zusammen mit der Bevölkerung erarbeitet werden.
Für die Sicherheit der Kinder wird ein Rad- und Gehweg vom Zentrum St. Nikolai zum Sportplatz nach Draßling und der Ausbau des Radweges von Labuttendorf bis Leitersdorf gewünscht. Eine bessere Anbindung an den öffentlichen Verkehr ist gefragt.
Die Beteiligung an einer Photovoltaikanlage können sich viele vorstellen. Je älter die Befragten umso höher ist der Zuspruch. Mehr und konkretere Informationen zum Modell „Bürgerbeteiligung Photovoltaikanlage“ sind erwünscht.

Bürgerservice

Im Bereich Bürgerservice ist eine eigene Gemeindezeitung über alle Altersschichten hinweg besonders beliebt, gewünscht und am meisten genannt. Aber auch moderne Informationsmedien wie Homepage, Social Media, Newsletter oder eine Gemeindeapp sind begehrt. Amtliche Mitteilungen und der persönliche Kontakt bei Ortsrunden und über Gemeinderäte werden zwar weniger, aber doch auch gewünscht.

Wenn ich BürgermeisterInn wäre

Die spannende Frage nach den ersten Aktivitäten als Bürgermeister oder Bürgermeisterin unserer neuen Gemeinde ergab an erster Stelle den Ausbau der Kinder- und Altenbetreuung bzw. mehr Förderung dafür. Die Schaffung von Einkaufsmöglichkeiten, der Erhalt von Schule, Kindergarten und Gemeindeamt sowie die Versorgung mit schnellerem Internet (Glasfaserausbau) für das gesamte Gemeindegebiet und die Schaffung von neuen Wohnungen stehen ebenso hoch im Kurs. Eine Geschwindigkeitsbeschränkung im Ortskern von St. Veit am Vogau, ein Parkverbot auf den Gehsteigen und dessen bessere Kontrolle würden einige Bürgermeister und Bürgermeisterinnen möglichst rasch in Angriff nehmen. Eine moderate Gestaltung der Gemeindeabgaben, der Erhalt des Bürgerservice, mehr Bürgerbeteiligung, eine bessere Beschilderung der Parkplätze und Radwege, eine vernünftige Raumordnung und weitsichtige Erstellung des Flächenwidmungsplanes und die Ansiedelung von neuen Firmen werden ebenso als wichtig erachtet.
Um das WIR-GEFÜHL zu stärken sollen mehr gemeinsame Veranstaltungen (wie z.B. die Sternwanderung) organisiert werden.